Willkommen in der Motorflugschule  LAPL(A) und PPL(A)

Die Flugschule des Luftsportvereins Flensburg ist eine nach europäischem Recht zertifizierte und von der Luftfahrtbehörde des Landes Schleswig-Holstein überwachte Ausbildungseinrichtung mit der Zulassungsnummer 001 (DE.SH.ATO.001). Im Rahmen einer Mitgliedschaft bieten wir nicht nur kostengünstige Lehrgänge zu den Pilotenlizenzen LAPL(A) und PPL(A), sondern unterstützen darüber hinaus auch unsere Mitglieder bei der späteren Lizenzerhaltung, beim Sammeln weiterer Flugerfahrung oder dem Erwerb zusätzlicher Berechtigungen. Der Flensburger Flugplatz Schäferhaus bietet ideale Bedingungen und ermöglicht einen nahezu ganzjährigen Flugbetrieb an sieben Tagen der Woche. Deine Ausbildung kannst Du bereits mit 16 Jahren beginnen und dann mit 17 Jahren abschließen.

Neben der wichtigsten Voraussetzung, nämlich der Lust das Fliegen zu erlernen, solltest Du für den Zeitraum des Lehrgangs ausreichend Zeit mitbringen. Dauer und Fortschritt Deiner Ausbildung bestimmst Du zu einem großen Teil durch aktive Teilnahme und regelmäßiges Fliegen selbst. Unsere Kurse werden üblicherweise in einem geschlossenen Lehrgang durchgeführt und beinhalten sowohl den theoretischen als auch den praktischen Ausbildungsteil. Ab Februar eines Jahres beginnt das Eigenstudium unserer Ausbildungsunterlagen, ab Oktober beginnt der Nahunterricht während die praktische Flugausbildung im darauffolgenden Jahr ab März beginnt.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

  • Zustimmung des gesetzlichen Vertreters (bei Minderjährigen)
  • beidseitige Fotokopie des gültigen Personalausweises
  • ein Führungszeugnis (muss beim Einwohnermeldeamt beantragt sein)
  • ein Auszug aus dem Verkehrszentralregister muss beantragt sein
  • Eintrittserklärung beim LSV Flensburg e.V. (bekommst Du von uns)
  • Tauglichkeitszeugnis eines Fliegerarztes muss für deinen ersten Alleinflug vorliegen
  • Zuverlässigkeitsüberprüfung (nach Antrag bei der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation in Hamburg)
  • Ausbildungsvertrag mit der Motorflugschule
  • Bescheinigung über Sofortmaßnahmen am Unfallort (…oder Kopie des EU-Führerscheins)
  • Anmeldeformular als Flugschüler bei der Behörde in Kiel (bekommst Du von uns)
  • ein Passbild

Alle erforderlichen Antragsformulare erhältst Du selbstverständlich auch bei uns und beim Ausfüllen helfen wir gerne.

Das Sprechfunkzeugnis

Der Erwerb eines Sprechfunkzeugnisses ist vorgeschrieben und in unsere theoretische Ausbildung integriert. Es kann sowohl das deutsche Sprechfunkzeugnis BZF 2, als auch das auf Auslandsflügen vorgeschriebene BZF 1 in englischer Sprache erworben werden. Die Prüfung findet bei der Bundesnetzagentur statt. Die davon unabhängige englische Sprachprüfung für die Level 4 bzw. 5 wird ebenfalls in unregelmäßigen Abständen bei uns im Verein angeboten.

Wie läuft der Theorieunterricht ab?

Die theoretische Ausbildung umfasst mindestens 120 Stunden in den Fächern:

  • Luftrecht
  • menschliches Leistungsvermögen
  • Meteorologie
  • Grundlagen des Fliegens (Aerodynamik)
  • Flugleistung und Planung
  • betriebliche Verfahren
  • allgemeine Luftfahrzeugkunde (Technik)
  • Navigation

Die theoretische Ausbildung ist für LAPL(A) und PPL(A) gleich. Du erhältst von uns umfangreicheiches Lernmaterial zum Selbsstudium. Abgerundet wird es durch den Präsenzunterricht mit Beispielen aus der Praxis durch unsere erfahrenen Fluglehrer.

Die Termine für die begleitenden Nahunterrichte der Hauptfächer werden zwischen allen Lehrgangsteilnehmern und dem jeweiligen Fachlehrer abgestimmt und meist in der Woche abends sowie auch am Wochenende in unserem Unterrichtsraum am Flugplatz Schäferhaus abgehalten.

Und die Praxis?

Die praktische Flugausbildung für die LAPL(A) Lizenz beinhaltet mindestens 30 Flugstunden, davon:

  • mindestens 15 Stunden mit Fluglehrer
  • mindestens sechs Stunden im überwachten Alleinflug
  • mindestens drei Stunden im Allein-Überlandflug
  • ein Überlandflug von mindestens 150 km Strecke mit zwei Zwischenlandungen

Die praktische Flugausbildung für die PPL(A) Lizenz beinhaltet mindestens 45 Flugstunden, davon:

  • mindestens 25 Stunden mit Fluglehrer
  • mindestens zehn Stunden im überwachten Alleinflug
  • mindestens fünf Stunden im Allein-Überlandflug
  • ein Überlandflug von mindestens 270 km Strecke mit zwei Zwischenlandungen
Im Gegensatz zur LAPL(A) beinhaltet die Ausbildung zum PPL(A) etwas weiterführende Inhalte in den Grundlagen des Instrumentenflugs sowie der Funknavigation.
Die Ausbildung erfolgt auf dem für diesen Zweck bestens geeigneten und weltweit verbreiteten Modell Cessna 172. Sie ist nach individueller Terminierung mit den Fluglehrern prinzipiell ganzjährig und auf Wunsch an allen sieben Tagen der Woche möglich. Wetterbedingt findet der Flugbetrieb jedoch erfahrungsgemäß vorwiegend zwischen März und September statt. Falls gewünscht sind nach Rücksprache mit unseren Fluglehrern auch intensivere Unterrichtseinheiten in Form kompakter Blockschulungen oder entsprechender „Trainingslager“ darstellbar.

 

Und was kommt nach der Ausbildung?

Nach bestandener Prüfung stehen unseren Mitgliedern die vereinseigenen Motorflugzeuge natürlich auch weiterhin zur Verfügung. Diese können zu günstigen Konditionen für private Aus- oder Rundflüge mit Familie und Freunden gechartert werden. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Ausflug auf eine der vielen Nord- und Ostseeinseln? Abgerechnet werden dabei jeweils nur die tatsächlich geflogenen Minuten und nicht die Bodenzeiten der Maschine während eines Strandspaziergangs oder einer Radtour.  Über unser Online-System kannst Du jederzeit ein Flugzeug reservieren, fährst zum Flugplatz und ziehst Dir dort die Maschine aus der Halle. Sofern gewünscht stehen Dir unsere Fluglehrer oder andere erfahrene Mitglieder auch über den Abschluss der Ausbildung hinaus gern mit Rat und Tat zur Seite, beantworten Fragen und helfen zum Beispiel bei der Planung gemeinsamer Touren um ständig fliegerisch fit zu bleiben und neues zu entdecken.

Wie sichere ich mir rechtzeitig einen Ausbildungsplatz?

Auch wenn unsere Ausbildungslehrgänge vorwiegend im Oktober / November beginnen, kannst Du uns jederzeit mitteilen, dass Du Interesse an der Pilotenausbildung hast. Ein Fluglehrer aus unserem Team informiert Dich dann rechtzeitig und ganz unverbindlich über den nächsten Lehrgangsbeginn bzw. lädt Dich zu den vorher stattfindenden Informationsabenden ein. Da wir jeweils nur eine begrenzte Zahl an Lehrgangsplätzen anbieten und ggf. die Reihenfolge der eingehenden Anmeldungen zählt, empfehlen wir die Abgabe der Anmeldeunterlagen sobald die Entscheidung zur Teilnahme gefallen ist! Die Sicherung des Lehrgangsplatzes durch eine verbindliche Anmeldung zum nächsten Kurs ist also das ganze Jahr über möglich. Die Vereinsaufnahme erfolgt natürlich jeweils erst zum Kursbeginn.

Kontakt

Interesse geweckt? Lass es uns wissen und schreibe uns eine Mail. Wir hören gerne von dir 🙂